Krank in Bolivien

11. Juli 2011 von Christine

Bolivien ist das ärmste Land Südamerikas. Ein Grossteil der Landbevölkerung hat keine Krankenkasse. Deshalb muss in der medizinischen Versorgung alles möglichst einfach sein, was aber nicht bedeutet, dass sie deswegen schlechter oder weniger effizient ist als in der Schweiz. Das habe ich selber erfahren.

Begonnen hat alles mit einem grippalen Infekt. Da die Übelkeit danach nicht weg ging, habe ich mich entschlossen einen Arzt aufzusuchen. Eva, die Hotelmanagerin und gute Seele des Hotels Kolping, konnte mir mit einer Adresse helfen: ihr ehemaliger Trauzeuge ist Gastroenterologe. So bin ich noch am selben Abend um 19.30 Uhr zu Javier Arduz gefahren und habe doch ein bisschen gestaunt, dass ich als erstes 100 Bolivianos (zirka 15 Franken) der unter einer Treppe sitzenden Sekretärin bezahlen musste. Ich habe später erfahren, dass eine Vorauszahlung üblich ist, wohl eben weil viele Leute keine Krankenkasse haben. Wer nicht bezahlen kann, wird nicht behandelt. Die 100 Bolivianos waren für die erste Untersuchung, für die späteren Konsultationen musste ich nichts mehr bezahlen!

Javier Arduz hat mich befragt, kurz untersucht und wie sich am nächsten Morgen weisen sollte gleich die richtige Diagnose gestellt: Gastritis. Keine 12 Stunden später wurde eine Endoskopie gemacht, die bestätigte, dass ich eine akute, blutende und chronische Gastritis habe. Benommen vom Beruhigungsmittel bin ich danach wie total betrunken zum Taxi gewankt und habe die Biopsieprobe zum Pathologen gebracht. Auch das ist hier üblich und kostensparend, dass die Patienten ihre Gewebeproben selber ins Labor bringen und danach die Resultate dort abholen.

Ausserdem ist mein Blutdruck viel zu hoch. Ich hatte gehofft, Dank Antibiotika, Schonkost und blutdrucksenkenden Medikamenten bald wieder auf dem Damm zu sein. Aber mein Appetit kam nicht zurück, ich wurde von Tag zu Tag schwächer und musste schliesslich sogar Tatezi zu Monika, einer seit ein paar Jahren hier lebenden Schweizerin die mir zur Freundin geworden ist, bringen, da ich nicht mehr mit ihr spazieren gehen konnte. Bei Monika kann sie in einem riesigen Garten herumrennen und sich wieder einmal so richtig austoben.

Hier im Hotel sind alle wahnsinnig nett und hilfsbereit, bringen mir Tee, Suppe und Früchte aufs Zimmer und fragen mich auf was ich zum Essen Lust hätte. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie es mir ergangen wäre, wenn dies in einem der sehr einfachen Hotels passiert wäre. Ob meine Reise bald vorzeitig zu Ende sein wird?

8 Kommentare zu „Krank in Bolivien“

  1. Jacqueline sagt:

    Liebe Christine

    Das tut mir sehr leid! Ich wünsche Dir schnelle Besserung und hoffe, dass Du wieder zu Kräften kommst. Damit Du Deine Traumreise so zu Ende führen kannst, wie Du Dir es gewünscht hast. Nicht wegen einer Erkrankung aufgeben müssen.
    Ich denke an Dich, und wir drücken alle Daumen und Pfoten.

    Ganz liebe gesundende Grüsse, Jacqueline, Albi und Tabasco

  2. GZi sagt:

    Oh, liebe Christine, ich hatte so sehr gehofft, dass Du schon wieder auf dem Wege der Besserung bist als nach Deiner lieben kurzen Info-mail ob des langen Schweigens Dein Hotel-Post erschien. Und nun jetzt erst die näheren Informationen… Froh bin ich immerhin, dass Du Dich auf Dich konzentzrieren, tatezi in guten Händen weißt und Dich nicht um sie sorgen muss! ich drücke Euch beiden ganz fest die Daumen, dass Du bald genesen und auf dem Wege der besserung bist, so dass Du Deinen Traum weiter wahrmachen kannst. Aber mute Dir bitte nicht zu viel zu!

  3. Gabriela sagt:

    Happy Birthday Mam!!!

    Zu Deinem Geburi wünsche ich Dir eine riesen Portion Gesundheit, ganz viel Liebe und Kraft! Wäre gerne bei Dir, aber ich bin froh, dass Du in diesem Hotel viele Freunde hast, welche mit Dir feiern werden. Jedenfalls, so lange wie Du magst, sei es einen Besuch am Nachmittag oder ein gemeinsames Abendessen!

    Ob Du nun weitermachst oder heimkommst, Dein Ziel den Machu Picchu werden wir gemeinsam besuchen. Wenn nicht diesen Herbst, dann im Nächsten! Wichtig ist jetzt Deine Gesundheit!!!

    Hab Dich so lieb!

    Liebs Grüessli vom
    Töchterli

  4. GZi sagt:

    Was lesen meine Augen??? GEBURTSTAG! Alles, alles Liebe und Gute, die allerbesten und ♥-lichsten Glückwünsche auch von mir!!! Mögest Du bald gesund sein und ganz viele wunderbare Dinge in dem neuen Lebensjahr erleben – in Südamerika und überhaupt!

  5. Christine sagt:

    @ Jaqueline: Ganz grossen Dank fürs Daumen- und Pfoten drücken! Es geht mir in der Tat schon wieder etwas besser. Tatezi ist wirklich ein super guter Hund: die Tage, als ich kaum mit ihr raus gehen mochte, hat sie einfach fast den ganzen Tag geschlafen. Dafür ist sie dann fast durchgedreht vor Freude, bei Monika im Garten herumrennen zu können. Liebe Gruess an alle Zwei- und Vierbeiner.

  6. Christine sagt:

    @ Gesa: Ja, ich bin wirklich in den allerbesten Händen hier im Hotel und Dank ihrer fürsorglichen Pflege geht es mir wieder einigermassen gut. Tatezi hat natürlich ihre Ferien bei Monika sehr genossen, wollte gar nicht mehr zurück kommen. Danke auch für die Geburtstagswünsche! Auch dazu werde ich hier im Hotel verwöhnt: eben sind die Putzfrauen und Gärtner gekommen und haben mir Blumen und Schokolade gebracht. Liebe Gruess Christine

  7. Christine sagt:

    @ Gabriela, Danke für Deine lieben Worte! Ja, wir werden zusammen Machu Picchu sehen! Und noch viel mehr. Irgendwann sicher. Es tut immer wieder gut, von Dir zu lesen oder mit Dir zu sprechen. Merci! Mam

  8. Diana sagt:

    Liebe Christine
    In gedanken war ich am 14. Juli bei Dir, kam bloss noch nciht dazu, Dir eine Geburi-gratulationsgruss zu schicken. vielelicht darf ich dir dafür bald in Winterthur mit Bowen entspannung und Wohlgefühl bringen? Ich hoffe Du meldest dich und genesest gut! ganz liebe Grüsse !


bloggerei.de blog-webkatalog.de blogwebkatalog.de topblogs.de