¡Hola! ¿Que tal?

17. Januar 2010 von Christine

Im August habe ich von meinem grossen Wunsch, einer Reise durch Südamerika, geschrieben (Ich habe einen Traum). So eine grosse Reise, sie soll mindestens sechs Monate dauern, muss natürlich gründlich vorbereitet werden. Da der voraussichtliche Start im Januar 2011 sein wird, bleibt mir zum Glück noch ausführlich Zeit dazu. Vor zwei Monaten habe ich den ersten Schritt getan: ich habe mit einem Spanischkurs begonnen. Denn bis es soweit ist, will ich schon ein bisschen mehr als die Begrüssungsformel „¡Hola! ¿Que tal?“ können. Tatezi ist auch glücklich darüber. Denn jeden Donnerstagabend, während ich mich durch spanisches Vokabular kämpfe, darf sie zu meiner Mitbewohnerin und bekommt von der einen grossen Kauknochen und ganz viele Streicheleinheiten.

Natürlich muss auch Tatezi weiter üben, aber das gefällt ihr weniger. Als sie noch ein Welpe war, habe ich ihr eine grosse Transportkiste gekauft, in die sie sich damals gerne zurückgezogen hat. Aber irgendwann, ich nehme an, es hat mir ihrer Selbständigkeit und ihrem Selbstbewusstsein zu tun, brauchte sie den Schutz dieser Box nicht mehr, ging einfach nicht mehr hinein. Das unansehnliche Ding wanderte in den Keller. Im letzten August habe ich es wieder geholt, vorläufig aber nur den unteren Teil davon aufgestellt:

Nach zwei Monaten kam das Dach darauf und seit zwei Wochen ist die eine Hälfte der Türe montiert. Tatezi gefällt das gar nicht. Während ich esse, muss sie immer auf ihr Plätzchen, jetzt also in die Box. Sie tut es, aber äussert widerstrebend. Um ihr die Box ein bisschen begehrenswerter zu machen, bekommt sie nur noch dort absolute Leckerbissen, wie die von ihr heiss geliebten, getrockneten Fische. Kaum ist der Fisch verschlungen, sagt ihr Blick allerdings mehr als deutlich, was sie von dieser Box hält.

Deutlich besser gefallen ihr da die anderen Übungen: sie geht sehr gerne in die Hundeschule, sowohl ins Training für die Prüfung „Begleithund“ als auch in den vor kurzem begonnen Kurs „Familienhund“. Und wir nutzen jeden Spaziergang um mindestens etwas zu trainieren. Die geplante Reise ist ein guter Ansporn, denn bis dahin müssen wir beide sicher sein, uns absolut aufeinander verlassen zu können.

6 Kommentare zu „¡Hola! ¿Que tal?“

  1. GZi sagt:

    Liebe Christine, das sind ja tolle Pläne! ich kann das total verstehen – war während meiner Studienzeit nicht in Südamerika aber 1,5 jahre in Granada. War super! (Habe leider fast mein ganzes Spanisch verlernt, weil ich wenig Gelegenheit zum Sprechen habe) Willst Du Taetzi wirklich mitnehmen und sie nicht lieber bei deiner Tochter, einer anderen person Deines Vertrauens lassen? Oder bring sie zu Herr Hund Anton, die haben dann auch viel Spaß!
    P.S. Ist die Slideshow ein Plugin? Wie heißt das? das möchte ich auch haben!!! … Ich bin jetzt FAST fertig mit dem Themeumbau und den Farben 😉

  2. Christine sagt:

    Liebe Gesa,

    6 bis 8 Monate ohne Tatezi? Lieber würde ich verzichten. Aber dazu mehr in einem späteren Blog, wenn die Gedanken dazu ausgereift sind. Ich könnte ja auch Herr Hund Anton mitnehmen Er könnte dann, als Kavalier, Tatezi vor der wilden Meute der Strassenhunde beschützen… und zwischendurch könnten sie zusammen Wettrennen veranstalten. Die Frage nach der Slideshow gebe ich gerne an meinen Sohn weiter.
    Christine

  3. Niklaus sagt:

    Ich beantworte das mal hier. Vielleicht gibt’s ja auch noch andere die’s interessiert. 😉

    Die Slideshow-Option kommt mit dem „NextGEN Gallery“-Plugin.
    Wenn das Plugin installiert ist und die Datei imagerotator.swf auf den Server gestellt wurde, kann man eine Gallery anlegen und dann die Slideshow in der Widget-Liste mit wenigen Klicks mit dem Verweis zur Gallery einbinden.
    Hört sich vermutlich kompliziert an, ist es aber eigentlich nicht. 😉

    http://wordpress.org/extend/plugins/nextgen-gallery/
    http://nextgen-gallery.com/slideshow/

  4. GZi sagt:

    @Christine: Anton nach Südamerika? Never!!! Noch nicht mal eine Deutsche Großstadt dauerhaft…! Der hat soviel Angst vor Geräuschen, Hupen, Laster, Busse, Hunden, selbst hier im Haus z.B. vor dem Toaster-Geräusch – das müsste er in 5 Jahren doch begriffen haben, dass der nichts tut…, nein, jedesmal beim Plopp rennt er zitternd unter den Schreibtisch… Und das ist jetzt mal das HARMLOSESTE Beispiel gewesen. Er fährt gern mit mir in Urlaub (lieber als zu Hause zu bleiben, logo) aber ruhig bitte, am liebsten auch mein Auto (z.B. auch nicht mit dem neuen Beatlecabrio, schon gar nicht offen, von meinem Partner – rundumkiel), da kennt er das Motorengeräusch am längsten. Und ich darf mich dann an fremden Orten auch nicht wirklich von ihm entfernen…
    Von unserem Haus entfernt ca 1 km Luftlinie, gib’s einen Schießstand – im Sommer bei offener Terrassentür dreht der Hund durch… Genug? Du verstehst? Das geht alles überhaupt nicht. So schnell kann er gar nicht zittern, wie er Angst hat, echt Sünde…. Und deshalb die Frage: muss/kann/sollte man das einem – auch weniger ängstlichen – Tier zumuiten? Gut 6-8 Monate ist lange… 4-6 Wochen würde ich Anton in Pflege geben zu Menschen/Tieren, die er mag und denen er auch vertraut….

    @Niklaus… Werde das morgen (Freitag oder Wochenende) mal mit meinem Partner versuchen, Danke für dem Tipp. ggf melde ich mich bei weiteren Fragen.

  5. Jacqueline sagt:

    Liebe Christine
    Lass Dich nicht von Deinen Plänen abbringen! Wenn Du Südamerika bereisen möchtest, und Du Dich dabei wohl fühlst, dann wird es auch mit Tatezi gehen. Unser Tabasco ist nicht gerade mit einem guten Nervenkostüm gesegnet (ausserdem ist er ernorm triebig), aber auch er ist absolut gerne auf unseren bis jetzt noch kleineren Reisen (Frankreich, Italien, Holland, Skandinavien) mit dabei. Hauptsache er ist bei uns! Ausserdem habe ich den Eindruck, dass er sehr gerne neue Gegenden kennenlernt, und er nicht immer denselben Tagesablauf durchleben will. Einzig unsere Sicherheit ist ihm wichtig. Wenn Du ihr das geben kannst, wird sie sicher freudig mit Dir auf Reisen gehen. Das Reisen mit Hund ist sicherlich etwas aufwendiger, dafür auch enorm bereichernd. Was wir nicht schon alles mit und wegen userem Hund erlebt haben, möchten wir nicht missen.

    Liebi Grüess, Jacqueline

  6. Christine sagt:

    Liebe Jacqueline,
    nach ein paar Momenten des Zweifelns bin ich mir jetzt sicherer als zuvor. Wir sind weiter täglich am Üben: Spanisch, mit Tatezi Zug fahren im Feierabendverkehr usw. Danke für Deine aufmunternden Worte!
    Hast Du gesehen, dass Vreni 9 Aussie-Welpen hat?
    Liebe Gruess
    Christine


bloggerei.de blog-webkatalog.de blogwebkatalog.de topblogs.de